Nick Waterhouse

Vom White Trash in den Heimathafen Neukölln verlegt

+ SPECIAL GUEST: DJ CHRISTIAN GÖBEL

Nick Waterhouse
29,45 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • Dienstag, 14. Februar 2017
  • Heimathafen Neukölln
  • 20:00
  • 21:00

Veranstalter: Trinity Music

Der von Kritikern gefeierte Sänger und Gitarrist Nick Waterhouse kehrt im Juli 2016 mit Band... mehr

Der von Kritikern gefeierte Sänger und Gitarrist Nick Waterhouse kehrt im Juli 2016 mit Band für zwei Konzerte zurück nach Deutschland. Nach seinen umjubelten Auftritten vor zwei Jahren kommt Waterhouse im Rahmen einer Europa Tournee am 18. Juli 2016 nach Berlin in das Columbia Theater und am 19. Juli 2016 nach Köln in den Stadtgarten. Aktuell arbeitet Waterhouse an seinem dritten Album, welches im September 2016 veröffentlicht werden soll. Bis auf ein vielversprechendes Foto, das Waterhouse gemeinsam mit dem Grammy Nominee Leon Bridges im Studio zeigt, sind noch keine weiteren Details zum neuen Werk bekannt. Das kommende Album ist der mit Spannung erwartete Nachfolger der beiden mit Lob und Anerkennung bedachten Alben „Holly“ von 2014 und „Time’s All Gone“ von 2012. NPR Music würdigte Waterhouse als einen der erfrischendsten, ungeschliffensten Soul-Künstler in der aktuellen Musikszene, während LA Weekly ihm dagegen bescheinigt, er sei ein unter Hochspannung stehender, akribischer Rock & Roll Gelehrter, der auf der Bühne bis zu einem Dutzend Musiker mit der Autorität eines erfahrenen Bandleaders kommandiert.

Waterhouse wuchs in Huntington Beach, Kalifornien, auf. Seine musikalischen Vorlieben entwickelten sich inmitten der aufkeimenden südkalifornischen Psychedelic und Garage Rock Szene, wobei er stets seine ganz eigene Perspektive auf den klassischen amerikanischen Rhythm & Blues und Rock & Roll beibehielt. Seine ersten Auftritte absolvierte Waterhouse bereits als Teenager. Es gab mir dasselbe Gefühl, dass ich als Jugendlicher bei Rennen auf dem Motorrad empfand, dieses Gefühl, nur zwei Möglichkeiten zu haben, nämlich alles zu geben, oder den Schwanz einzuziehen. Und zwar jetzt und hier. Diesen Moment totaler Konzentration empfand ich als die größte Herausforderung am Musikmachen im Gegensatz zu anderen Kunstformen. Du musst aus dem unmittelbaren Moment heraus handeln und dann damit leben.

Dasaktuelle Album Holly wurde produziert von Waterhouse und Kevin Augunas (The Black Keys, Cold War Kids, Edward Sharpe and the Magnetic Zeros). Neben diversen anderen waren Freunde wie Ty Segall, Young Holt Trio und Mose Allison mit Gastbeiträgen und als Co-Songwriter an der Entstehung des Albums beteiligt. Über seine neue Musik sagt Waterhouse: Thematisch erinnert das Album eher an eine Novelle, oder ein Gedicht mit Strophen, oder sogar an einen Film, als an eine Songsammlung. Es ist ein Stück Fiktion, mit einem Protagonisten, aber auch einem allwissenden Erzähler und Dialog-Passagen von anderen Charakteren. Wichtige Einflüsse waren meine Jugendzeit in Los Angeles und der Schicksalsbegriff.

Zuletzt angesehen