La Raiz & Sexto Sol

15,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • Samstag, 22. April 2017
  • Lido
  • 20:00
  • 21:00

Veranstalter: Fremdveranstalter

LA RAIZ La Raíz, as we know it today, starts in 2006, taking advantage of the breakup of... mehr

LA RAIZ

La Raíz, as we know it today, starts in 2006, taking advantage of the breakup of a previous band called La Raíz where Edu, the current guitarist played, and which had a totally different style. So, in 2006, Pablo, a close friend of Edu, decides to pick up that dead band and together with Edu, they start to gather a crowded new one with a lot of their friends, which weren't musicians.

In 2013 they go over 40 shows and in 2014 the Jilgueros Tour takes them throughout Europa. In Spain and Catalunia they already pop up among the headling bands in almost all the festivals. In 2015 they go on a soft tour of 20 shows, with which they use to save enough money to fund their newest album.

In January 2016 they finished the recording for their fourth album, called:

“Entre poetas y presos”.

With more strength than ever, La Raíz is back !!!

 

SEXTO SOL

Beim multinationalen Achtergespann SEXTO SOL trifft Highspeed Latin Ska auf eine gehörige (Punk)Rock-Kelle und dampfenden Reggae - da lässt es sich schwerlich stillhalten, und man bekommt das Gefühl, der Schweiß kondensiert nicht nur an niedrigen Clubdecken, sondern durchaus auch am heimischen CD-Player - Tanzen! Moshen! Feiern!Gegründet im Jahre 2000 von einem Haufen Exillatinos und ein paar Eingeborenen an einem Kieler Kneipentresen, entwickelte sich die Gruppe schnell zu einer Szene-Größe mit dem Ruf einer ganz hervorragenden Liveband. So teilten sie die Bühne mit Größen wie den Skatalites, Panteón Rococó oder Rotfront und sind mittlerweile in Clubs und auf Festivals landein, landaus ein gerngesehener Gast.

Der Name SEXTO SOL (zu deutsch: Sechste Sonne) verweist auf einen alten Maya-Mythos. Mit dem fünften Sonnenzeitalter wurde der Untergang der Hochkultur prophezeit, was mit der Ankunft der Spanier in Lateinamerika dann auch tatsächlich eintrat. Doch es wurde auch eine weitere Ära vorausgesagt, eine Wiederauferstehung des Kontinents in Frieden, Gerechtigkeit, Luxus und Liebe - die sechste Sonne.

Und so beschäftigen sich die Songs mit Gedanken über soziale Ungerechtigkeit, alltäglichen Rassismus. Weltverbesserer: eher nicht. Träumer: Vielleicht. Movement: Sofort! Grenzzäune werden kurzerhand und kompromisslos plattgetanzt.

Nach dem 2006er-Debüt "Disculpe la Molestia", erschien am 23. Juni 2012 "Camino Infinito" via Kamikaze Records. Die Marschrichtung ist klar: Dampf! Den Musikern aus Mexiko, Venezuela, Chile und Deutschland gelingt eine kraftvolle Melange aus dampfendem Reggae, treibendem Ska und energetischem Rock.

Nicht nur für Freunde von: Panteón Rococó, Desorden Publico, Kiemsa, Bob und Lemmy.

Zuletzt angesehen