In Flames

In Flames
54,40 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Auswahl:

  • Mittwoch, 22. März 2017
  • Admiralspalast
  • 19:00
  • 20:00

Veranstalter: Trinity Music

Mehr Intensität geht nicht: Die schwedischen Überflieger In Flames kamen, nachdem sie sich... mehr

Mehr Intensität geht nicht: Die schwedischen Überflieger In Flames kamen, nachdem sie sich zuletzt erstmals seit zwei Jahrzehnten eine Auszeit zugestanden, im September 2014 mit ihrem neuen, insgesamt elften Album „Siren Charms“ mit altbekannter Wucht zurück.

Top Ten-Platzierungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Top 30 in den USA sowie die Spitzenposition der Charts in ihrer Heimat Schweden belegten, dass In Flames nichts von ihrer Dringlichkeit verloren haben. Gleich im Anschluss an ihre umjubelte Welttournee nahmen sie ihr zwölftes Album „Battles“ auf, das unlängst erschien und u.a. beim Metal Hammer zum Album des Monats gekürt wurde. Zwischen dem 22. und 26. März kommt die Band zu vier Special-Shows in besonderen Spielstätten nach Deutschland, um die Songs von „Battles“ erstmals live vorzustellen. Die Stationen sind Berlin, Bochum, Offenbach und München.

Seit über zwei Jahrzehnten überzeugt die ursprünglich im Melodic Death Metal angesiedelte, mittlerweile stärker dem Modern Metal zuzurechnende Band In Flames mit einer kreativen Konstanz, die beeindruckt. Ständig entwickeln sich die Schweden weiter, öffnen sich für neue Genres und Einflüsse. Diese so mutigen wie unvorhersehbaren Entwicklungen demonstrieren ihre zwölf bislang veröffentlichten Alben, von denen sie weltweit über drei Millionen Einheiten verkaufen konnten. Dabei wächst ihr internationaler Ruf stetig: Ihr zehntes Werk „Sounds of a Playground Fading“ erwies sich international als ihr erfolgreichstes, stieg erstmals bis an die Spitze der deutschen Charts, notierte in den Top Ten Schwedens, Finnlands und Österreichs und konnte auch in England und den USA auf beachtliche Chart-Erfolge blicken. Damit verortet sich die Band trotz ihres progressiven Ansatzes zusehends auch im Mainstream und sensibilisiert immer mehr Menschen für die Klasse und Qualität ihres ausgezeichneten Metal-Sounds.

Die Anfänge von In Flames gehen zurück auf das Jahr 1990. Damals fühlte sich der Sänger, Schlagzeuger und Gitarrist Jesper Strömblad nicht mehr wohl mit dem Sound seiner angestammten Band Ceremonial Oath und gründete zusammen mit Bassist Johann Larsson und Gitarrist Glenn Ljungström In Flames. Nach ersten Demos erschien 1994 das Debütalbum „Lunar Strain“, das einzige Album in Urbesetzung. Denn bereits zum Nachfolger „The Jester Race“ zeichnete sich etwas ab, das In Flames bis heute in Bewegung hält: stetige Besetzungswechsel brachten immer wieder neue Sound-Ansätze in die Band. So entwickelte sich ihr Klang früh weg vom ursprünglichen Melodic Death Metal, um auch mit anderen Metal-Genres zu experimentieren. Dies zeigt sich insbesondere am Gesang, der von gutturalen Growls über markerschütternde Screams bis zum melodischen Klargesang jede Facette umfasst.

Mittlerweile ist von den Gründungsmitgliedern keiner mehr dabei; die Kreativität der Band wird vielmehr bestimmt von dem 1995 zunächst als Schlagzeuger, später als Gitarrist hinzu genommenen Björn Gelotte sowie dem ebenfalls 1995 eingestiegenen Gitarristen und Sänger Anders Fridén. Der schon lange mit Depressionen und Alkoholsucht kämpfende Frontmann Jesper Strömblad verließ In Flames 2010, um seine Genesung voranzutreiben und „seine inneren Dämonen endgültig zu besiegen“. Seither nimmt Gitarrist Niclas Engelin seine Rolle ein, zur Besetzung gehören außerdem noch Bassist Peter Iwers und seit 2016 der neue Drummer Joe Rickard.

Nach einer internen Neustrukturierung sowie der ersten, offiziellen Auszeit der Band seit 20 Jahren stand im September 2014 mit dem 11. Album „Siren Charms“ das nächste Ereignis an. Durch den Erfolg der Platte können In Flames mittlerweile auf weltweit ausverkaufte Arenashows blicken, wie auch die Tournee zum letzten Album bewies. Direkt nach Beendigung der Tour ging die Band Anfang 2016 erneut ins Studio, um „Battles“ aufzunehmen. Erneut ist es ihnen mit diesem Werk gelungen, ein Meilenstein ihres Genres zu kreieren: In vielen Fachgazetten, darunter im Metal Hammer und Metal Injection, wurde die Platte zum „Album des Monats“ gekürt.

Zuletzt angesehen